Zertifikat

  

Sie sind hier

20190621 Austria Open Poomsae

Am 21.06 bis 22.06 fanden in Wien die diesjährige Austria Open Poomsae statt. Dieses Turnier zählt zu den größten und anerkanntesten europäischen Poomsae Open-Turnieren in Europa.

Mit ca. 310 Startern war die Beteiligung, aufgrund der erst kürzlichen Europameisterschaft in Antalya, im Vergleich zu den letzten Jahren zwar geringer als sonst, jedoch war die Leistungsdichte wie gewohnt auf einem sehr hohen Niveau.

So traten u.a. Dänemark, Serbien, Kroatien, Schweiz, Schweden auch die Landesverbände der bayrischen, niedersächsischen und hessischen Taekwondo Union sowie Sportler aus Rheinland-Pfalz mit einer Auswahl an. Mit dabei unser Trainer Binh Duong, der wie gewohnt für den hessischen Landeskader in der Einzelklasse männlich bis 40 Jahre und zusammen mit seinen Teamkameraden Patrick Lebens und Tilman Gothner (BPT) in der Teamklasse männlich ab 31 Jahre für den bayrischen Landeskader an den Start ging.

Die drei Vizeeuropameister starteten gleich als einer der ersten Klassen und lieferten eine starke Vorstellung ab, die mit dem ersten Platz und damit Gold belohnt wurde.

In der Einzelklasse der Herren bis 40 Jahre hatte es Binh im sog. Single-Elimination System zunächst im Achtelfinale mit Pascal Norek aus der Schweiz zu tun. Noch zurückhaltend und auf Sicherheit bedacht lieferte Binh eine solide Präsentation der 9. und 11. Form, die ihn den Einzug ins Viertelfinale sicherte.  Dort hatte er es mit Stefan Brummer aus dem bayrischen Taekwondo Kader zu tun. Dieser besiegte bereits in der Vorrunde Binhs Teamkameraden Patrick.

Binh legte mit einer starken 7. Form vor. Leider konnte Binh die Zurückhaltung in der vergangenen Runde nicht gänzlich in der 12. Form ablegen, sodass es ihm ein wenig an Kraft und Explosivität gefehlt hatte. Nur denkbar knapp unterlag er dem bayrischen Kadersportler, sodass er sich mit dem dritten Platz zufrieden geben musste.

Insgesamt war er aber mit seinen Leistungen zufrieden und konnte neben einer Gold- und einer Bronzemedaille auch wertvolle Ranglistenpunkte sammeln. Nach den Teilnahmen am President Cup (3. Platz Teamklasse männlich ab 31 Jahre), der German Open (2. Platz Teamklasse männlich ab 31 Jahre, 2. Platz Einzelklasse männlich bis 40 Jahre), der Europameisterschaft (2. Platz Teamklasse männlich ab 31 Jahre) und dem Bundesranglistenturnier 1 (2. Platz Teamklasse männlich ab 31 Jahre, 3. Platz Einzelklasse männlich bis 40 Jahre) kann er nun endlich in die verdiente Sommerpause gehen. Natürlich hat er bereits den Fokus auf die bevorstehenden Bundesranglistenturnier 2 im Oktober in Rheinland-Pfalz und die Deutsche Meisterschaft in Gehrden im November fest im Blick.

Image: